Das Tao

Wenn Sie versuchen das Tao zu definieren, geraten Sie unmittelbar in Schwierigkeiten. Der große taoistische Philosoph und Autor des Tao Te Ching, Lao Tzu beginnt sein erstes Kapitel mit den Worten: "Das Tao das beschrieben werden kann ist nicht das ewige Tao.

Der Name der genannt werden kann ist nicht der ewige Name". Doch nicht nur wir hier im Westen, haben Schwierigkeiten das Tao zu definieren. Die Chinesen versuchen schon seit Tausenden von Jahren sich einig zu werden was Taoismus ist. Manchmal wird der Taoismus als eine rituelle Religion bezeichnete, als eine Philosophie, als Chinesische Folklore Religion, als Alchimie, als ein System magischer Sagen und Überlieferungen oder als eine Serie von Gesundheitsübungen, die dem indischen Yoga ähnlich sind.

tao und wu chi Tao heißt der Weg

Das Chinesische Wort Tao bedeutet der Weg. Herkömmlich bedeutet es das Ausführen einer Sache oder der Weg des Schicksals. In seiner höheren Bedeutung weißt das Tao auf den Weg des Universums hin und wie die Dinge sich in diesem verhalten. Als ein spirituelle System bedeutet Tao der Weg zum wahren Verständnis der Natur, des Verstandes und der Realität; das Leben in Harmonie mit den Veränderungen der Natur. Deshalb ist das Tao das Ziel, der Weg und die Reise zusammen. Ein Taoist ist demnach einer der dem Weg folgt.

Die frühsten Taoisten tauchten vor mindestens viertausend Jahren auf. Eine Zeit wo die Menschen eng mit den Elementen der Natur verbunden lebten und beeindruckt von ihren Kräften und Mysterien waren.

Die Taoisten glauben, dass jeder Mensch ein Mikrokosmos des Universums darstellt und daß die Muster der menschlichen Gesellschaft eine mikroskopische Reflexion des kosmischen Musters sind.

Natur als Vorbild

Die ersten Taoisten betrachteten die Natur und ihre ständige Veränderung und entdeckten, daß diese Veränderungen einem erkennbaren und regelmäßigem Muster folgten. Durch das Verständnis dieser Muster kamen Sie zu der Schlussfolgerung, daß sie die Prinzipien der Natur auf ihr eigens Leben anwenden und so mit dem Fluß des Universums, mit dem Tao, in Harmonie leben können. Die Person, die die höchsten Verbindung mit dem Tao erreicht wird als "Unsterblich" bezeichnet, als jemand der "zurück zum Ursprung" gelangt ist, zum wahren Sein, zum Wu Chi (das chinesische Wort für das Absolute Nichts).

Über die Jahrhunderte wuchsen viele Äste der Taoistischen Lehren, die alle darauf zielen die verschiedenen Aktivitäten des täglichen Lebens in das Tao zu integrieren. Diese Lehren beinhalten so verschiedene Disziplinen wie Meditation, Ernährungslehre, Chinesische Medizin, Qi Gong, Kampfkünste, Sexual Praktiken, Militärische Strategien, Astrologie, innere und äußere Alchimie, Wahrsagung, Magie und Rituale, Feng Shui (Geomantie), und die Künste.


Anfang der 1980er kam ein junger Chinese namens Mantak Chia in den Westen und begann die Lehre des Heilenden Tao zu vermitteln. Ihm war dieses Wissen von dem Eremit "weiße Wolke" mündlich überliefert worden. Dieser lebte in den Bergen Chinas und hatten den Zustand eines "Luftessers" erreicht, was bedeutet, dass er sich nur noch von Luft und dem Tau der Pinienbäume ernährte.

chia youngMantak Chia

hat die Fähigkeit, diesem alten Wissen eine Form zu geben und es in ein System zu fassen, dass auch von modernen westlichen Menschen verstanden und praktiziert werden kann. Mittlerweile hat er zehn Bücher verfasst und über zweihundert Lehrer des Heilende Tao weltweit ausgebildet. 1994 wurde im Norden Thailands, in Chiang Mai, der "Tao Garten" eröffnet, wo Meister Chia lebt.

Dieses Retreat-Zentrum wurde und wird nach den neusten ökologischen und energiekonservierenden Methoden im Sinne des Tao aufgebaut. Es ist ein Ort geschaffen worden, an dem wir uns auch über einen längeren Zeitraum aufhalten können, um die taoistischen Praktiken zu vertiefen.

Nachfolgend finden Sie als Auszug aus dem Buch von Meister Chia:
"Das Tao des Innern Lichtes" "'Healing Tao Books' 1996), einen Überblick und eine Einführung in das System des Tao Yoga.

 

Das System des Universal Tao nach Meister Mantak Chia

Vorwort von Michael Winn, zum Buch:
"Erwecke das Heilende Licht des Tao", Healing Tao Books

Das Tao des Inneren Lichts
Anfang der 1980er war ich zusammen mit ein paar weiteren neugierigen Zuhörern aus dem Westen bei einem jungenhaften 38-jährigen chinesischen Einwanderer namens Mantak Chia, aus Thailand, versammelt. In seinem winzigen Büro in New Yorks Chinatown lauschten wir seinen Lehren von den alten taoistischen Methoden der Selbsttransformation, die ihm mündlich überliefert worden waren. Sein Lehrer, der Eremit 'Weiße Wolke', lebte in den Bergen Chinas und hatte den seltenen Zustand eines 'Luftessers' erreicht: Er ernährte sich nur noch von feinstofflicher 'Luft' und nahm keine feste Nahrung mehr zu sich. An diesem Punkt hätte die Geschichte von 'Weiße Wolke' eigentlich zu Ende sein können, wie die so vieler anderer Lehrer seit Tausenden von Jahren. Daß es anders kam, war dem jungen Taomeister zu verdanken, der nun vor uns saß; er hatte den brennenden Wunsch, die taoistischen Lehren über die Kontrolle des bioenergetischen Systems des Menschen auch modernen Menschen zugänglich zu machen.

Spiritueller Weg

Ich brannte darauf, einen spirituellen Pfad für mich zu finden, der in allen Lebensbereichen praktisch Anwendung finden konnte. Damals arbeitete ich als Kriegsberichtserstatter in Afrika. Die sechs 'Heilenden Laute' halfen mir, den extremen Stress abzubauen, unter dem ich lebte. Die taoistische 'Energiemedizin', die mit nicht-invasiven medizinischen Ansätzen wie zum Beispiel der Akupunktur und der Heilkräuterkunde eng verbunden ist, stellt meiner Erfahrung nach, ein äußerst einfach zu handhabendes Selbstheilungssystem dar. Die spirituell ausgerichtete Psychologie des Taoismus hatte für mich etwas Frisches und half mir auch, mit meiner chronischen Wut und anderen emotionalen Störungen fertig zu werden.

Am wichtigsten war für mich jedoch die taoistische Lehre, dass die sexuelle Vitalität einen wesentlichen Aspekt der spirituellen Entwicklung darstellt. Mit Hilfe der sexuellen Praktiken des Tao überwand ich meinen chronischen sexuellen Frust und wurde so 'klar', dass eine wundervolle Frau zu mir fand. Auf einer tiefergehenden Ebene war meine Seele auf der Suche nach einem mystischen Ausdruck für die Einzigartigkeit meiner individuellen Persönlichkeit, nach einer Möglichkeit, die einzelnen Fragmente meines Selbst in einem meditativen Prozess spiritueller Ruhe zusammenkommen zu lassen. Ich wünschte mir einen stillen inneren Pfad, ohne mich deswegen einer neuen Religion anschließen oder mich vor jemand anderem verbeugen zu müssen - kurz gesagt, das Tao.

Die kleine Gruppe von Schülern um Mantak Chia war begeistert von den schnellwirkenden taoistischen Methoden und gründete mit ihm das 'Healing Tao Center'. Innerhalb von zehn Jahren machte diese Organisation viele der bestgehüteten Geheimnisse der chinesischen inneren Alchemie auch dem Westen zugänglich. Mittlerweile gibt es ein weltweites Netz von 200 Lehrern und Zehntausenden von praktizierenden Schülern aus allen Lebensbereichen und Religionen, die mit Begeisterung ihr Chi, ihre Lebenskraft entwickeln.

Der Kleine Himmeslszyklus

Der Schlüssel zur Harmonisierung der Körperenergien ist der Kleine Energiekreislauf oder 'Kleine Himmelszyklus'. Das Interesse für diese Entwicklung wurde ausgelöst durch Mantak Chias Buch Tao Yoga - Praktisches Lehrbuch zur Erweckung der heilenden Urkraft Chi (1985 auf deutsch erschienen im Ansata Verlag); dieser Klassiker vermittelt die wichtigsten Lehren darüber, wie die Lebenskraft gelenkt werden kann, so dass sie im Körper kreist, die Wirbelsäule hinauf und durch die Akupunkturmeridiane auf der Vorderseite des Körpers hinunter; dies ist der Kleine Energiekreislauf, auch 'Kleiner Himmelszyklus' genannt. Die Wirkung dieser Lehre war gewaltig, denn sie lieferte das Puzzleteilchen, das in den von Indien in den Westen kommenden Teillehren immer fehlte. In diesen Systemen wurde nur darauf eingegangen, wie die Energie die Wirbelsäule hochströmt, eine Technik, welche dazu führen kann, dass man 'abhebt' und welche letztendlich den Körper schwächt, wenn die erweckte Bioenergie vorzeitig in das Scheitelchakra gelangt.

Zum Glück beschreiben inzwischen auch manche Yogabücher den absteigenden bzw. Yin-Kanal, was auch zeigt, dass die spirituelle Kraft der weiblichen Energie bzw. der Energie der Göttin immer mehr Anerkennung findet. Der Taoismus ist eine der ältesten spirituellen Lehren, die offen für die Entwicklung der weiblichen Seite eintritt, um so zum inneren Gleichgewicht zu gelangen und Ganzheit zu erreichen. Der Taoismus hat seine Wurzeln in einer tiefgehenden Körperökologie, welche auch dem Körper im spirituellen Prozess Bedeutung zugesteht. Er besagt, dass der Weg in den Himmel über die Harmonisierung der Seele mit der Erde führt. 

"Erwecke das Heilende Licht des Tao"

gibt einen Einblick in die erweiterten Grundtechniken zur Entwicklung der Lebenskraft Qi (Chi) im Kleinen Energiekreislauf. Diese Buch stellt auch eine Vertiefung der spirituellen Theorie des Tao sowie fortgeschrittene Meditationsmethoden zur Absorbierung hochfrequenter Energie in den Energiekreislauf dar.

Gemäß dem klassischen chinesischen Modell der 'Drei Kostbarkeiten' werden diese Frequenzen als die Erdkraft, das Höhere Selbst bzw. die Kosmische Kraft und die Kraft des Universums bezeichnet. Diese Lehre ist weder eine Religion noch eine Philosophie, sondern vielmehr eine spirituelle Wissenschaft, die besonderen Wert auf die praktischen Vorzüge legt: Gesundheit, sexuelle Vitalität sowie emotionale und mentale Ausgeglichenheit. Außerdem verspricht sie - sozusagen als Belohnung am Ende eines langen, langen Weges - physische Unsterblichkeit.

Innerer Atem

Die Entwicklung des 'Inneren Atems' ist eine Wissenschaft. Es gibt viele ausgezeichnete Bücher über Yoga und die Kampfkünste, die wirkungsvolle Techniken zur Entwicklung der Lebenskraft Chi (in Indien 'Prana' genannt) anbieten. Sie verwenden bestimmte Positionen, leichte Kreisbewegungen wie zum Beispiel das Tai Chi Chuan und physische Atemtechniken, um den Fluss der Lebenskraft zu stimulieren und zu regulieren. In Indien kennt man das 'Pranayama', in China das 'Wai Dan Chi Kung'.

Das Heilende Tao

bezieht viele Qi-Gong-Techniken mit ein; so findet sich im "Erwecke das Heilende Licht des Tao" auch ein Abschnitt über das Wirbelsäulen-Qi-Gong. Im Mittelpunkt steht jedoch das Nei Kung, die Techniken des 'Inneren Atems', mit deren Hilfe der Geist sich direkt auf den physischen Körper fokusiert und durch reine Bewußtheit feinstoffliche Körperenergien erweckt. Für den Anfänger mag diese Methode etwas schwierig erscheinen, doch mit ein wenig Konzentration ist sie mühelos auszuführen und geht sehr tief. Für mich war es sehr einfach, diese inneren taoistischen Techniken in meine Yoga, Tai Chi und anderen Meditationsübungen zu integrieren, und die Ergebnisse waren sehr zufriedenstellend.

Der Energiekörper

ist der Schlüssel zur Manifestation des Geistes. Das System des Heilenden Tao stellt uns eine Art innere Landkarte und praktische Methoden zur Verfügung, mit deren Hilfe wir das Energiesystem, über welches der physische Körper mit den Emotionen und Gedanken, der eigenen Seele und dem universalen Geist in Verbindung steht, schneller erfahren können. Diese innere Landkarte bezeichnen wir einfach als den 'Energiekörper', ein Ausdruck, der als Sammelbegriff für das ganze Spektrum der Ebenen zwischen dem physischen Körper und dem reinen Geist dient.

Im Taoismus ist das Entwickeln dieser Zwischenebenen der Lebenskraft wichtig, um die Kluft zwischen Gott als Geist und der 'großen Scholle', wie die chinesischen Weisen die weltliche materielle Ebene des Erdenlebens bezeichnen, zu überbrücken. Das Wissen um die Verbindung zwischen Körper und Geist hilft uns, präsent zu bleiben, und harmonisiert die Aspekte des Selbst, welche gerade gestört sind und nach Aufmerksamkeit rufen. Chi, die Lebenskraft, wird nicht wie eine abstrakte und unerreichbar ferne Gottheit verehrt; sie ist vielmehr die Kraft Gottes bzw. - um einen westlichen Ausdruck zu gebrauchen - die göttliche Liebe, die in die Welt unseres Alltags hinabsteigt.

Qi (Chi)

ist der Prozeß des Tao in uns und wirkt auf vielen Ebenen gleichzeitig. Chi ist der Schlüssel zur Heilung und ein praktischer Weg, Liebe und Harmonie zu manifestieren. Die höchste Stufe in dieser Dimension führt zu physischer Unsterblichkeit. Anfänglich war dieser Gedanke für mich nur schwer anzunehmen. Doch eigentlich zeugt er von logischer Vernunft: Wenn man sich in jedem Augenblick des Tao, der ewigen Quelle des Lebens, bewusst bleibt, verjüngen sich die biologischen Zellen ständig durch diese reine Lebenskraft. In der Bibel finden sich Berichte über 900 Jahre alte Menschen, und die Sagen von Atlantis erzählen sogar von Menschen, die mehrere tausend Jahre alt waren. Der moderne Mensch ist in dieser Beziehung degeneriert, doch das Tao sagt, dass es niemals zu spät für Veränderungen ist, und ich schließe mich dieser Meinung an.

Das Erwecken des 'Heilenden Lichts' bezieht sich auf eine subtilere Ebene der Lebenskraft, welche in der westlichen esoterischen Tradition auch als das höhere 'Astrallicht' der Seele bezeichnet wird. Dieses Innere Licht kann als das Ur-Chi, als das ganze Farbspektrum des Regenbogens erfahren werden; es ist das klare bzw. reine neutrale Licht der Seele und scheint durch den dichteren bzw. materiellen feinstofflichen Körper, welcher in Yin- und Yang-Energiemustern polarisiert ist.

Feinstoffliche Energien

Jede Frequenz bzw. Schwingungsdichte wird im Taoismus bestimmten feinstofflichen Energien zugeordnet: die Wasser- und Pflanzenenergie der Erde sendet eine blaugrüne Farbe aus, die Energie der Wirbelsäule/des Knochenmarks ist weiß, das Höhere Selbst/die Kosmische Kraft ist goldfarben, und wenn die Energie des Universums durch den Polarstern herunter transformiert worden ist, ist sie violett. Die Zeugungskraft der Erde (reflektiert im Sternbild des Großen Wagens) hat die Farbe Rot, und die menschliche Sexualenergie ist rosa, was die Vermischung von Blut und Samen versinnbildlicht. Schwarz ist die Farbe des Ungeborenen Tao, die absolute Leere des Wu Chi, aus der jeder Geist hervorgeht. Dabei ist zu beachten, daß manche Menschen nicht unbedingt visuell orientiert sind und mit ihrem inneren Auge vielleicht nie diese Farben sehen. Sie 'fühlen' eher die Qualitäten dieser unterschiedlichen Frequenzen, was im Endeffekt auf das gleiche herauskommt.

Die Chakren

und der Kleine Energiekreislauf. Wie hängen die sieben Chakren mit dem Kleinen Energiekreislauf zusammen? Ich habe mich viele Jahre mit Hatha Yoga, Kundalini Yoga und Kriya Yoga beschäftigt. Meine Antwort lautet, daß der Kleine Energiekreislauf alle Chakren ins Gleichgewicht bringt und sie in einem einzigen Chakra vereinigt. Der Begriff Chakra bedeutet 'Rad', was Energie in Bewegung impliziert. Entgegen der weit verbreiteten Auffassung des New Age haben die Chakren für sich genommen keine Kraft und sind nichts als kleinere Knotenpunkte, durch die größere Kräfte fließen.

Ein einzelnes Chakra kann nicht 'geöffnet' oder 'geschlossen' werden. Um die Energie eines Chakras auf eine andere Ebene hoch zu transformieren, muss mehr Energie durch das ganze System fließen. Die Chinesen bezeichnen die beiden Urkräfte als Yin (die empfangende) und Yang (die ausstrahlende Kraft). Das Zirkulieren des Chi durch den Energiekreislauf die Wirbelsäule hoch und durch die vorderen Bahnen wieder nach unten reguliert die positiv und negativ geladenen Punkte, die den Chakren gegenüber liegen. Meiner Meinung nach entstehen durch diese Polaritäten die kleineren Wirbel, die wir als Chakren bezeichnen und die sich wie Räder drehen. Durch einen stärkeren Chi-Fluss im Kreislauf verstärken sich auch die in den Chakren fließenden Energien und werden gleichzeitig ausbalanciert. Schließlich verbinden sich diese polarisierten Energieströme und öffnen eine neutrale Bahn in der Mitte des Körpers, den 'Aufsteigenden Kanal' der als Geburtskanal für die spirituelle Wiedergeburt als unsterbliches Wesen dient.

Energie aufnehmen

Die Kreisbahn um unseren Körper ist wie ein leeres Gefäß, welche jede Energie, die wir fließen lassen, widerspiegelt. Je mehr wir unser Bewusstsein erweitern, verändert sich die Energiequalität im Kleinen Kreislauf und wird mit höheren Frequenzen des Inneren Lichtes angefüllt. Wenn die einfache Schleife des Energiekreislaufes sich mit Chi füllt und in die anderen Akupunkturmeridiane und lebenswichtigen Organe überfließt, wird daraus das strahlende 'Energie-Ei' einer menschlichen Aura. Dieses Ei wird 'aufgeknackt', indem man in die fünf Tore hineinatmet und sie dadurch öffnet: die Füße, das Perineum (der Damm), das Herz/die Handflächen, das Dritte Auge und der Scheitel; diese Tore verbinden den Kleinen (mikrokosmischen) Energiekreislauf mit den drei makrokosmischen Energien der Erde, des Höheren Selbst und des Universums.

Taoistische Praktiken

Das Buch "Erwecke das Heilende Licht", beschreibt verschiedene taoistische Praktiken, mit deren Hilfe die Aufnahme dieser Energien verstärkt und verfeinert wird: Eisenhemd-Chi Kung für die Verwurzelung mit der Erdkraft, die Verschmelzung der Fünf Elemente für das Umwandeln der emotionalen Energie, Heilende Liebe für das Verstärken der sexuellen Triebe für spirituelle Zwecke, und K'an- und Li- (Wasser und Feuer) Meditationen, um das Höhere Selbst zu stabilisieren und alle Grenzen aufzulösen, so dass wir die liebende Kraft des Universums empfangen können, die uns als Führer und Ratgeber dient.

Für den Anfänger können diese vielen unterschiedlichen Praktiken und Energien ein wenig zu viel sein. Leichter fällt der Einstieg mit dem Buch "Tao Yoga"; es vermittelt einfach und solide das Basiswissen über den Kleinen Energiekreislauf und das Innere Lächeln, ohne dass man sich den Kopf über höhere Frequenzen aus Himmel und Erde zu zerbrechen braucht. Für die meisten Menschen ist bereits das Erforschen der bestehenden Schwingungsmuster des eigenen Körpers ein großer Schritt, der vieles verändert. "Erwecke das Heilende Licht des Tao" gibt einen differenzierten Überblick über spirituelle Techniken für Anfänger und Fortgeschrittene.

Basisübungen etablieren

Das Beste ist es, langsam vorzugehen und mit dem Grundlagen zur Öffnung des Kleinen Energiekreislaufes zu beginnen. Mit der Zeit wird man mit den Praktiken vertraut, und alle werden zu Variationen eines einzigen Themas: Wie spiele ich mit meiner Lebenskraft. Der Kontakt mit einem taoistischen Lehrer oder einer taoistischen Gruppe kann das persönliche Wachstum noch beschleunigen.

Text Michael Winn
Übesetzung aus dem Englischen von: Maria Müller


Michael Winn war lange Jahre Lektor von 'Healing Tao Books' und ist Seniorlehrer des Heilenden Tao sowie Vorsitzender der 'Healing Tao Instructor's Association' USA (Verband der Lehrer des Heilenden Tao in USA). Gemeinsam mit Mantak Chia hat er das Buch: Tao Yoga der Liebe - der geheime Weg zur unvergänglichen Liebeskraft, verfaßt. 1985, Ansata Verlag.

Die Einleitung "Tao" und das technische Lektorat des gesamten Textes wurde von Renu Li übernommen.
Hier finden Sie zum aktuellen Seminarangebot

 

Kontakadresse des Retreat Zentrums von Mantak Chia, im Norden Thailands:

Tao Garden
274 Moo 7, Tambon Laung NUa
Doi Saket, Thailand

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.universal-tao.com